Bilder und Geistliche Texte
Bilder und Geistliche Texte
Wochenspruch für diese Woche

Die Schlusssteine

In Folge der Einführung des reformierten Bekenntnisses in Hessen durch Landgraf Moritz im Jahr 1604 kam es auch in der Stadtkirche in Wolfhagen zur Beseitigung von Bildwerken. Übrig blieben lediglich das Sakramentshäuschen im Chor und die 14 Schlusssteine der Gewölbe. Die Schlusssteine in der Sakristei (13 und 14) konnten beschädigt werden, weil das Gewölbe niedrig ist. Im Gewölbe des Chorraumes befinden sich Schlusssteine mit Blattmotiven und Rosetten. Die Schlusssteine stellen das Weltgericht dar und bilden einen zusammenhängenden Zyklus.

1

Schlussstein im Mittelschiff im Westjoch:

Christus als Weltenrichter mit den vier Symbolen der biblischen Evangelisten in Vierpassmedaillon:

Matthäus = Mensch

Markus = Löwe

Lukas = Stier

Johannes = Adler

 

Die vier Lebewesen sind um Christus herum so angeordnet, dass sie das kosmische Viereck bilden. Die Zuordnung geht auf eine in der Johannesoffenbarung beschriebene Vision zurück (Offb 4,6-8). Oben Mensch und Adler, unten Löwe und Stier. Meist in eiliger Haltung wenden sie sich mit ihren Blicken zu Christus. Die Kirchenväter haben den Menschen dem Matthäusevangelisten zugeordnet, denn er beginnt im ersten Kapitel seines Evangeliums mit dem Stammbaum Jesu. Der Löwe gehört  zu Markus, denn im ersten Kapitel seines Evangeliums wird die Bußpredigt des Vorläufers Jesu mit dem Brüllen eines Löwen verglichen. Zum Lukasevangelium gehört der Stier. Er ist das alttestamentliche Opfertier und Lukas beginnt sein Evangelium mit dem Opferdienst des Priesters Zacharias. Der Adler gehört zum Evangelisten Johannes. Sein Prolog zeigt, dass dieser Evangelist »höher fliegt als die anderen « (Hieronymus).

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

2

Schlussstein im Mittelschiff im Mitteljoch:

Johannes der Täufer und Maria als Fürbittende

 

 

 

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

 

3

Schlussstein im Mittelschiff im Ostjoch:

Agnus Dei, das »Lamm Gottes«, das die Sünde der Welt trägt, ein biblisches Bild für Jesus Christus, vgl. Johannes 1,29 und Offenbarung 5,21

Umschrift in Majuskelschrift mit Unizal- und Kapitalformen: ECCE FIGURA + HAC ST. SCULPTURA CHRISTI PATET (Siehe, in diesem Bild ist das heilige Abbild Christi offenbar.)

Betrachtung zu diesem Schlussstein

 

4

Schlussstein im südlichen Seitenschiff im Westjoch:

Zwei Engel blasen zum jüngsten Gericht. Teufel ziehen die Verdammten in den Höllenrachen.

 

 

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

5

Schlussstein im südlichen Seitenschiff im Mitteljoch:

Zwei Posaune blasende Engel und Auferstehende.

 

 

 

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

6

Schlussstein im nördlichen Seitenschiff im Westjoch:

Zwei Engel mit Leidenswerkzeigen Kreuz und Lanze

 

 

 

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

7

Schlussstein im nördlichen Seitenschiff im Mitteljoch: Engel mit Rauchfass

Der Engel mit dem (Weih)rauchfass trägt die lateinische Umschrift »SPIRITUS ANGE (?) DEI TUUS HEC TIBI THURA MINISTRAT [...?... bringt dir diesen Weihrauch dar.]

 

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

8

Schlussstein im Ostjoch des nördlichen Seitenschiffes

9

Schlussstein im Ostjoch des südlichen Seitenschiffes

10

Schlussstein im Westjoch des Chorraumes

Der Schlussstein wird auch Ringstein genannt, im Volksmund oft »Himmelsloch« oder »Heiliggeistloch«. Bautechnisch diente die Öffnung in erster Linie für den Materialtransport beim Bauen über den gewälben. Zu bestimmter Zeit im Kirchenjahr wurde die Gewölbezone zum Aktionsraum einer in der Liturgie eingebetteten Darstellung der Aufderstehung und der Himmelfahrt Christi. Für die Menschen des Mittelalters wurden die Heilswahrheiten so anschaulich vergegenwärtigt. Die Blumenelemente in den Rosetten und an den Säulen symbolisieren das himmlische Paradies. (Reinhart Weinbrenner)

11

Schlussstein im Mitteljoch des Chorraumes

12

Schlussstein im Ostjoch des Chorraumes

13

Schlussstein im Ostjoch des Chorraumes

 

 

 

 

 

 

 

Betrachtung zu diesem Schlussstein

14

Schlussstein im Westjoch des Chorraumes

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Günther Dreisbach